Paradigmatische Nachdenkliste

Da an der Diskussion über die Features, welche ein ökonomisches Paradigma erfüllen muß, doch ein latentes Interesse erkennbar war, gibt es hier mal eine Übersicht, welche die unterschiedlichen Eigenschaften der jeweiligen Theoriekonzeption enthält. Dabei stellen die Aspekte A-C den Funktionskern des ‚mainstream‘-Paradigmas dar, während die Aspekte 1-13 gewissermaßen die Nebenbedingungen repräsentieren, die zum Funktionieren des jeweiligen Paradigma erforderlich sind. Dabei ergibt sich die jeweilige Spezifizierung der Nebenbedingungen aus den Anforderungen, die seitens des Funktionskerns gestellt werden. Diese können insofern als derivative Konditionen angesehen werden, da sie bereits durch den funktionalen Kern determiniert sind.

Diese Liste muß nicht abschließend sein, aber gibt schon mal einen ersten Eindruck darauf, welche Theorie-Aspekte, die in der wirtschaftspolitischen Diskussion immer wieder vorkommen,  welcher Denkrichtung zugeordnet werden können. Und: sie läßt sich sicherlich noch ergänzen/ verbessern/ komplettieren! Ich werde über einige Aspekte noch den einen oder anderen Beitrag verfassen, so daß es durchaus weitergehende Erläuterungen im einzelnen geben wird.

Vielleicht eine Geschichte schon mal vorab: neuerdings ist ja öfter mal was über den Begriff „Emergenz“ zu lesen. Das bedeutet, daß ab einer bestimmten Größenordnung die Funktionsweise einer Gesellschaft sich nach abstrakten und formalisierten Regeln ausgestaltet, um die Informationsflut in „großen“ Gesellschaften (die ab 150 Personen anfangen!) beherrschen zu können. Mit diesem Ansatz im Hinterkopf ist natürlich zu fragen, ob die Funktionsvorstellung der „unsichtbaren Hand“ insofern noch valide sein kann, als sie eine gültige Beschreibung der Prozesse ist, die sich in einer mehr oder weniger modernen Ökonomie abspielen. Aus systemtheoretischer Perspektive würde man sagen, daß der gepflegte Individualliberalismus des ‚mainstream‘ zwar eine verheißungsvolle Vision darstellt, jedoch die Zwänge der Informationsüberflutung – hinsichtlich der Erfüllung eines allgemeinen (Pareto-) Optimums – eine Kanalisation in überschaubare Bahnen erfordert.  Damit eröffnet sich ein Grundwiderspruch: die liberale Gesellschaftstheorie kann keine valide Funktionsvorstellung definieren, die es ermöglicht, daß die von ihr vertretenen Prinzipien zu einem wohlfahrtsökonomischen Optimum führen würden, weil sie – lächerlicherweise – an der kombinatorischen Hürde individueller Präferenzen scheitern muß. (Das Drama dabei ist wie in einem skurrilen Film, wo das große und wichtige Ziel wegen eines nebensächlichen, aber a priori ignorierten Umstandes nicht erreicht werden kann. Das hat die Qualität von: „Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert!“)

Natürlich ist die Reduktion von Vielfalt durch ein abstraktes Kommunikationsmedium wie Geld es ist eine ’second best‘-Lösung im Vergleich zu der individualistischen Lösung, sie auf der vollständigen Berücksichtigung aller individuellen Befindlichkeiten aufgebaut ist. Sie ist aber eine ‚first-best‘-Option vor dem Hintergrund, daß die Nirvana-‚first-best‘-Lösung schlichtweg zu aufwendig ist. Reduktion und Kanalisation von Informationen ist zwar mit Informationsverlust verbunden, eröffnet aber die Möglichkeit, das ein Funktionieren der nicht-informationsvollkommenen Ökonomie in den Bereich des Machbaren gerät! Die durch viele Wirrungen hervorgegangene Kreditgeldökonomie muß somit als ermergente Struktur des individualistischen Paradigmas angesehen werden, welche die Ansprüche der liberalistischen Theorie überhaupt erst in die Tat (Goethe) umsetzt.

Daß damit ein paar Veränderungen der Denkweise einhergehen, versteht sich von selbst. Daß die nicht immer übereinstimmen – selbstverständlich. Daß sie sich grundsätzlich widersprechen kann nur der behaupten, der sein eigenes Denken nicht mehr erweitern möchte!

Nutzen-Paradigma Kreditgeld-Paradigma
(Abstraktnutzen-Paradigma)

A

Funktions-
vorstellung
A. Smith: Tausch: Hirsch gegen Biber
Nutzensteigerung durch Gütertausch
A. Smith: Arbeitsteilung: Stecknadelbeispiel
Verteilung des Produktionsergebnisses
durch entäußerten Tausch d.h. Verkauf von Waren

B

Markttheorie „Steigendes“ Angebot
„Fallende“ Nachfrage

Mikroökonomie

„Steigendes“ Angebot
„Steigende“ Nachfrage
Keynes 45°-Diagramm
C,S ist Funktion von I
Makroökonomie

C

Theoriemodus Gleichgewichtstheorie Gleichgewichtstheorie

01

Dominanzfrage
Steuerinstanz
Haushalte
Gleichgewichtspreise
Unternehmen
Gleichgewichts-Investitionsvolumen

02

Marktsteuerung Auktionator
Unsichtbare Hand
Monetärer Markterfolg

03

Wohlfahrtsantrieb
Steuerung
Relative Preise
Nutzen
Kalkulation über Geld
Gewinn

04

Strukturbild
Menschenbild
Individualkonkurrenz
isolierter Akteure
Wettbewerb von Unternehmen

05

Systemteoretischer Charakter Prä-System
ohne Ausbildung einer Systemidentität
Geld als symbolisches Kommunikationssystem

06

Geldfunktion Tauschmittel Schuldentilgungsmittel
Relatives Maß der Produktion

07

Erhaltungssatz
Gleichgewichts-kriterium
Überschußnachfrage = 0
Flow-Identität
Quantitätstheorie
Stock-flow-Identität
Summe des Nettogeldvermögens = 0
Saldentechnik

08

Realitäts-
vorstellung/
-bezug
Tauschökonomie Kreditgeld-Kapitalismus
Kreditgeldorganisierte Ökonomie

09

Spartheorie S entspricht Nichtverbrauch von Ressourcen zur Produktion Sparen als Verzicht auf Geldausgabe ohne Kompensation

10

Zinsen Zinsanspruch
Ricardo:
Korntheorie des Zinses
Belohnung für Nichtkonsum
Risiko-/ Versicherungsprämie für Kreditausfälle ->
Neutralisierung von Fehlplanungen

11

Inflation Relative Güterpreise
weil Geld = Gut
(Realkasse)
Schuldentilgungsfähigkeit des Geldes ist stets 100%
Statistikproblem
Erfahrungs- vs. Erkenntnisproblem

12

I = S S -> I -> Y
Schluß von einer realen flow-Größe auf eine Bestandsänderungsgröße
I -> Y -> C bzw. S
Nicht-Konsum als Geldsparen ist ein Umsatzausfall

13

Statistischer Bezug Relative Gütertheorie
VGR – Latente Vermischung von Real- und Geldgrößen
Flow of Fund Analyse
Geldstromanalyse
(Morris Copeland)

7 Kommentare

Eingeordnet unter Geldtheorie, Wirtschaftstheorie, wonkish

7 Antworten zu “Paradigmatische Nachdenkliste

  1. rubycon

    There are many things you can not calculate.
    Zur Emergenz :
    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/wib/1882506/
    daraus :
    „Das was aus Bestandteilen so zusammengesetzt ist, dass es ein einheitliches Ganzes bildet, ist offenbar mehr als bloß die Summe seiner Bestandteile. Eine Silbe ist nicht die Summe ihrer Laute: ba ist nicht dasselbe wie b plus a. Und Fleisch ist nicht dasselbe wie Feuer plus Erde.

    Aristoteles, 4. Jahrhundert v. Chr.“

    Gilt für die Wirtschaftswissenschaften als Teil der Sozialwissenschaften genauso oder?
    Und trotzdem muss Mensch mit Menschen und der Welt ungehen😉
    Am besten mit Freude und Humor !

    • Worum es bei Emergenz geht, habe ich ja oben schon geschrieben. Aber nochmal: Emergenz bezeichnet die Prozesse, die sich einstellen, wenn die Informationsverarbeitungskapazität eines gesellschaftlichen Sozialzusammenhangs überfordert wird. Das begründet den Umstand, daß diese Informationsflut – die individuellen Präferenzen – in einer Weise kanalisiert werden, die es möglich macht, diese in einen gesellschaftlichen Rahmen einzufügen. Emergenz bezeichnet also nichts anderes, als eine Reduktion des Informationsvolumens, wobei sie infolgedessen auf Regeln beruht, die nicht notwendigerweise Rücksicht auf die zugrundeliegenden elementaren Präferenzen nimmt.

      Emergenz ist also eine Beschränkung individueller Freiheit, die im Gegensatz zu der schrankenlosen Individualität des Liberalismus steht. Denn hier wird die Frage virulent, inwiefern die eigene Selbstbeschränkung nicht dazu führt, daß – genau dadurch – ein höheres Entwicklungsstadium erreichbar ist, welches durch einen höheren Grad an Organisation charakterisiert wird.

      Man kann es so sehen: Tausch ist eine urliberalistische Handlungsweise, deren Wirkungsgrad über eine Subsistenzgesellschaft nicht hinausreicht. Arbeitsteilung erfordert abstrakte Interaktionsformen, die – kristallisiert in der Geldwirtschaft – zu einer Ausdifferenzierung und gesellschaftlicher Wohlstandsförderung führt, die erst durch die emergente Eigenschaft der abstrakten Interaktion, d.h. schuld- bzw. guthabenvermittelter Differenzierung, zu denjenigen Wohlstandsstandards führt, die gegenwärtig Realität sind.

      Einfach gesagt: Kapitalismus ist eine Organisationsform, die es möglich macht, eine nicht überschaubare Vielzahl arbeitsteiliger Prozesse miteinander vereinbar zu machen. Der Preis dafür ist die Unterordnung des Individuums unter die Zwänge einer (Unternehmens-) Gemeinschaft, was zur Folge hat, daß die individuelle Selbstbeschränkung zu einer „höheren“ Freiheit – sprich Bedürfnisbefriedigung – führt. Da ja Goethe heutzutage „in“ ist: „In der Beschränkung zeigt sich erst der Meister.“

      Eine platte Individualtheorie bekommt das natürlich nicht hin – wen wunderts?

      • Ich bin heute zum ersten Mal hier, großartig, das über Paradigma GROßARTIG und einiges mehr so gut, dass ich es fast nicht glauben konnte …
        Jetzt platze ich aber mit der Tür ins Haus:
        Emergenz ist das, was „rubicon“ sagte, die Definition von „soffisticated“ ist mir total fremd
        ????
        aber wirklich!

      • Nun ja, die Formulierung von Definitionen überlasse ich gern den dafür zuständigen Systemtheoretikern. Mir ging es eher darum zu motivieren aus welchen Gründen emergente Prozesse entstehen können. Von daher ist die Bemerkung über die Notwendigkeit von Emergenz hinsichtlich der Funktionsweise von Gesellschaften, die (weit) über der Dunbar-Zahl liegen dahingehend zu verstehen, daß das ‚face-to-face‘-Tauschmodell, in dem eine abstrakte Form der Kompensation weder nötig noch üblich ist Anlaß genug ist, diese abstrakte Operationsweise als emergente Erscheinung zu verstehen. Dies ist ja auch der Grund dafür, daß es jenseits von Stammesgesellschaften einer anderen Koordinationsweise bedarf, welche dann auch folgerichtig ein anderes Paradigma der Funktionsweise erfordert. Überspitzt gesagt versucht die Neoklassik incl. aller Mathematisierungen eine „große“ Gesellschaft immer noch mit den Regeln von Stammesgesellschaften zu analysieren. Man braucht ja nicht lange darüber nachzudenken, um zu erkennen, daß das schief gehen muß. Die Tatsache, daß bis heute versucht wird diesen Umstand mit einer Pseudo-Individualfreiheit zu vermystifizieren, um sich den eigenen Defiziten nicht stellen zu müssen, macht dann die Fruchtlosigkeit der meisten modernen Theorien über Ökonomie erst richtig deutlich.

      • mit einer Pseudo-Individualfreiheit

        Ich spreche/sage partikel-mechanische Welt/Paradigma
        Dieses Paradigma ist in der Physik vor einem Jahrhudnert gestorben – für immer.
        In der Tat fährt die individualistische partikel-mechanische Logik gegen die Wand.
        – Die Individuen maximieren Nutzen, keinem fällt ein, sich zu verbünden um die anderen auszunutzen (A. Smith hat dies richtig gesehen)
        – Die Arbeitsteilung schreitet voran, die Wirtschaft sollte trozrdem atomistisch aufgebaut sein (Smith war da zu naiv, es muss zu Monopolen kommen, Marx hat es richtig gesehen)

        „Es gibt keine einzige Wissenschaft, die exakt mit dem strengen Newtonschen Modell übereinstimmt“

        „Der Erfolg der mathematischen Physik weckte beim Sozialwissenschaftler eine gewisse Eifersucht … und war in der Sozialwissenschaft Mode geworden. Gerade wie die primitiven Völker die westlichen Gepflogenheiten denationalisierter Kleidung und des Parlamentarismus übernehmen aus einem unklaren Gefühl heraus, daß diese magischen Riten und Bekleidungen sie auf die Höhe moderner Kultur und Technik erheben werden, so haben die Volkswirtschaftler die Gewohnheit entwickelt, ihre ziemlich unpräzisen Ideen in die Sprache der Infinitesimalrechnung zu hüllen. Hierbei weisen sie kaum mehr Unterscheidungsvermögen auf als die Eingeborenen des Kongo bei der Ausübung ihrer neuen Riten. Die von den Volkswirtschaftlern angewandte Mathematik und die mathematische Physik, die sie als Modell benutzen, sind die Mathematik und die mathematische Physik von 1850. Es ist weder nützlich noch ehrlich, den Anschein zu erwecken, daß solche, im wesentlichen vage Größen exakte Werte seien, und jeder Anspruch, präzise Formeln auf diese dürftig definierten Größen anzuwenden, ist ein Betrug und eine Zeitverschwendung.

        Der Vater der Kybernetik N. Wiener

  2. rubycon

    Start für neue Entwicklungen :

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s